Mauerabdeckung & Fassadeneinkleidung

System-Mauerabdeckung

Die Mauerabdeckungen sind aus 3mm Aluminium. Sie werden außen eingehängt, über die Unter­kon­struk­tion geführt und auf der Gegenseite mit einer Spannplatte gespannt und mit Schrauben fixiert. Dadurch sind sie auch wieder lösbar!
Bsp.: Ist die Abdeckung beschädigt, schraubt man sie los, hängt sie aus und setzt ein neues, auf Maß gefertigtes Bauteil wieder ein. Je nach Mauerdicke, Isolierung und Putz werden die Abdeckung und die Unterkonstruktion angepasst. Zwischen Putz und Abdeckung ist ein Abstand von 30 – 40 mm.
Die Höhe von Mauer bis Oberkante Abdeckung beträgt 40 mm (Unterkonstruktion + Abdeckung).
Die überlappenden Schenkel betragen 100 mm.

Die Abdeckungen haben Tropfkanten, die auch gleichzeitig zum Einhängen genutzt werden; Styrodur ist zur Dämmung und zum Schallschutz eingeklebt. Die Unterkonstruktion besteht aus 3 mm Aluminium. Das Unterblech dient zum Anschrauben auf das Mauerwerk und zum Einhängen und fixieren der Abdeckung.
Das Drainageteil (U-Blech) gewährt Wasserablauf bei Stößen, damit kein Wasser ans Mauerwerk oder in die Isolierung fließen kann. Zudem ist eine Gummidichtung zum Abdichten auf den Schenkeln aufgezogen. Die Unterkonstruktion wird an allen Stößen, Ecken, Wandanschlüssen und Deckeln verwendet, sowie als Unter­stützer bei längeren Abdeckungen. An Ecken und Stoßblechen sind Auflagebleche einge­schweißt.

System-Mauerabdeckung mit Geländer

Geländer auf der Mauerabdeckung werden mit unserem Befestigungs- und Dichtsystem montiert. Bei Mauern, die auf der Oberseite isoliert sind, wird eine Stahlplatte mit dem Befestigungs- und Dichtsystem
auf die gewünschte Position des Geländers montiert und ausgerichtet. Die Maße der Position, wo das Ge­länder hinkommt, müssen auf die Mauerabdeckung übertragen und gebohrt werden. Bei Mauern ohne Isolierung wird das Befestigungs- und Dichtsystem direkt in die Mauer eingesetzt und mit der Konter­mutter ausgerichtet. (Funktion und Aufbau des Befestigungssytems im Katalog unter Befestigungs- und Dicht­system). Zur Übertragung der Bohrabstände kann man eine Bohrschablone erwerben; bei einmaliger Montage auch leihen.